Innovationsberatung

Design Thinking | Nutzerbedürfnisse | Early Prototyping

Inno­va­tion ist ein enorm wichtiger Erfol­gs­fak­tor für jedes Unternehmen, da die Entwick­lung neuer Pro­duk­te oder Ser­vices den nach­halti­gen wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens sichert. Eine entschei­dende Voraus­set­zung für die Entwick­lung erfol­gre­ich­er Lösun­gen ist das Wis­sen über die tat­säch­lichen Bedürfnisse der Nutzer.

Das Engage­ment Lab bietet seinen Kun­den mit der Design Think­ing Meth­ode einen einzi­gar­ti­gen Inno­va­tion­sprozess, der nicht nur diese entschei­den­den Erken­nt­nisse bringt, son­dern auch das kreative Poten­tial der Teilnehmer/innen voll auss­chöpft. Entsprechend der Anforderun­gen des jew­eili­gen Kun­den wer­den Work­shops mit Mitarbeiter/innen und option­al auch mit exter­nen Experten konzip­iert und umge­set­zt. Klaus Wein­maier wurde während seines Forschungs– und Arbeit­saufen­thalt im Jahr 201112 an der Stan­ford Uni­ver­sity am Has­so Plat­tner Insti­tute of Design at Stan­ford zum „Design Thinking“-Coach aus­ge­bildet und unter­richtet Design Think­ing auch im Rah­men sein­er Lek­toren­tätigkeit.

Dieser Prozess, der an der Uni­ver­sität Stan­ford (Kali­fornien) entwick­elt wurde zeich­net sich durch fol­gende Merk­male aus: Am Anfang ste­ht zuerst die Def­i­n­i­tion der Prob­lem­stel­lung mit dem Ziel, Lösun­gen für die im Ver­lauf des weit­eren Prozess­es ent­deck­ten tat­säch­lichen Bedürfnisse der Nutzer zu entwick­eln. Diese konkreten Lösun­gen wer­den sofort in physis­che Pro­to­typen umge­set­zt. Dieser Ablauf garantiert eine rasche und kostengün­stige Entwick­lung erfol­gre­ich­er Lösun­gen.

prototyp_graph